Zum Inhalt springen

NewMainPage

Digitalisierungsvorhaben umsetzen

Sie möch­ten wis­sen, wie sich Digi­ta­li­sie­rungs­vor­ha­ben in Ihrem Unter­neh­men – wie bei­spiels­wei­se die Ein­füh­rung einer neu­en Soft­ware – auf ver­schie­de­ne Pro­zes­se inner­halb Ihrer Abtei­lun­gen aus­wir­ken? Hier haben Sie die Mög­lich­keit, sol­che Ein­füh­rungs­sze­na­ri­en im Vor­feld durch­zu­spie­len. Wäh­len Sie aus fol­gen­den Bran­chen aus.

Situation im Agrarwesen

Das fik­ti­ve Unter­neh­men „Wie­se“ zeigt die Digi­ta­li­sie­rung der Pro­zes­se im Agrarwesen.

Vernetzung 

„Wie lege ich den Grund­bau­stein für Digi­ta­li­sie­rungs­vor­ha­ben in mei­nem Betrieb und wel­che Tech­no­lo­gien sind dabei sinnvoll?“ 
Die Ver­net­zung ist der zen­tra­le Bestand­teil, um eine gute Kom­mu­ni­ka­ti­on, gera­de zwi­schen Maschi­ne und Maschi­ne zu gewähr­leis­ten. Die­ses Bei­spiel zeigt Ihnen, wie eine Tech­no­lo­gie-Aus­wahl im Bereich der Ver­net­zung aus­se­hen kann. 

Gesetze und Richtlinien 

„Wie hal­te ich mich bei Ver­än­de­run­gen von Regu­la­ri­en auf dem Lau­fen­den und nut­ze außer­dem die aktu­ells­ten Dokumente?“ 
Die Soft­ware-Unter­stüt­zung zur Infor­ma­ti­on über ver­än­der­te Geset­ze und Richt­li­ni­en ist eine wesent­li­che Arbeits­er­leich­te­rung, da Doku­men­te teils auto­ma­ti­siert auf die aktu­ells­te Ver­si­on gebracht wer­den und Trans­pa­renz her­ge­stellt wird. Die­ses Bei­spiel zeigt Ihnen, wie die Aus­wahl einer Soft­ware-Unter­stüt­zung für Geset­ze und Richt­li­ni­en aus­se­hen kann. 

Applikationskarten 

„Wie wird mei­ne Acker­flä­che opti­mal genutzt und die Aus­brin­gungs­men­ge von Pflan­zen­schutz- und Dün­ge­mit­tel flä­chen­spe­zi­fisch angepasst?“ 
Die Nut­zung von Appli­ka­ti­ons­kar­ten ist ein zen­tra­ler Bestand­teil, um mit Hil­fe von bei­spiels­wei­se Satel­li­ten­da­ten die eige­nen Acker­flä­chen opti­mal zu nut­zen und zu pfle­gen. Die­ses Bei­spiel zeigt Ihnen, wie die Aus­wahl einer Appli­ka­ti­ons­kar­ten-Lösung aus­se­hen kann. 

Situation im Handel

Das fik­ti­ve Mode­haus „Schmidt“ zeigt die Digi­ta­li­sie­rungs­mög­lich­kei­ten im Einzelhandel.

Logistik 

„Neben der neu­en Ware vom Groß­han­del, erhal­te ich täg­lich vie­le Bestel­lun­gen über diver­se Kanä­le online sowie off­line. Es wird zuneh­mend schwie­ri­ger den Über­blick über alle Bestel­lun­gen zu behalten.“ 
Logis­tik ist für den Han­del ein zen­tra­ler Bau­stein, um Kun­den stets mit der rich­ti­gen Ware schnell und trans­pa­rent bedie­nen zu kön­nen. In die­sem Bei­spiel erfah­ren Sie, wie digi­ta­le Lösun­gen dabei unter­stüt­zen können. 
Zum Beispiel 

Kanalmanagement 

„Wie bekom­me ich mein kom­plet­tes Sor­ti­ment online?“ 

Situation im Handwerk

Das fik­ti­ve Unter­neh­men „Mei­er“ zeigt die Digi­ta­li­sie­rung der Pro­zes­se im Handwerk.

Zeiterfassung 

„Die Zei­ten mei­ner Mit­ar­bei­ter zu erfas­sen ver­ur­sacht vie­le Feh­ler und ist lang­wie­rig. Es bin­det vie­le Res­sour­cen und ver­zö­gert nach­ge­la­ger­te Pro­zes­se wie bei­spiels­wei­se das Rechnungswesen.“ 
Zeit­er­fas­sung ist für jedes Unter­neh­men von gro­ßer Rele­vanz. Häu­fig bin­det die­ser Pro­zess vie­le Res­sour­cen im Unter­neh­men, ist feh­ler­an­fäl­lig und wenig trans­pa­rent. Hier erfah­ren Sie, wie durch moder­ne digi­ta­le Lösun­gen Mit­ar­bei­ter ent­las­tet, Feh­ler ver­rin­gert und Res­sour­cen ein­ge­spart werden. 
Zum Beispiel 

Situation in der maritimen Wirtschaft

Das fik­ti­ve Unter­neh­men „See­mann“ zeigt die Digi­ta­li­sie­rung der Pro­zes­se in der mari­ti­men Wirtschaft.

Kommunikation 

„Wie kom­mu­ni­zie­re ich zwi­schen Schiff und Land mög­lichst kos­ten­ef­fi­zi­ent? Wie kom­mu­ni­zie­re ich sinn­voll im Hafen?“ 

Mitarbeiter-management 

„Wie pla­ne ich effi­zi­ent die Beman­nung von Schif­fen und wie erhal­te ich die rich­ti­gen Mitarbeiter?“ 

Routenplanung 

„Wie schaf­fe ich es die mög­lichst effi­zi­en­te Rou­te für mei­ne Fahrt zu erhalten?“ 

Situation in der Produktion

Das fik­ti­ve Unter­neh­men „Mül­ler“ zeigt die Digi­ta­li­sie­rung der Pro­zes­se in der Produktion.

Produktionsplanung 

„Die papier­haf­te Pla­nung sämt­li­cher Pro­duk­ti­ons­pro­zes­se in unse­rem Unter­neh­men ist zeit­rau­bend und feh­ler­an­fäl­lig. Auch die Mit­ar­bei­ter sind unmo­ti­viert und unzufrieden.“ 
Die Pro­duk­ti­ons­pla­nung ist häu­fig der zen­tra­le Bau­stein um Auf­trä­ge trans­pa­rent, ska­lier­bar und effi­zi­ent durch­füh­ren zu kön­nen. In die­sem Bei­spiel erfah­ren Sie, wie digi­ta­le Sys­te­me dabei unter­stüt­zen können. 
Zum Beispiel 

Lagerverwaltung 

„Die Zu- und Abgän­ge der Mate­ria­li­en wer­den müh­sam auf Papier erfasst und anschlie­ßend im Office-Pro­gramm Excel manu­ell ein­ge­pflegt. Es wird zuneh­mend schwie­ri­ger die rich­ti­ge Men­ge im Lager zu erfassen.“ 
Die Lager­ver­wal­tung ist für die Pro­duk­ti­on ein zen­tra­ler Bau­stein, um das rich­ti­ge Gut, in der rich­ti­gen Men­ge, zur rich­ti­gen Zeit, an den rich­ti­gen Ort zu fin­den. In die­sem Bei­spiel erfah­ren sie, wie digi­ta­le Lösun­gen dabei unter­stüt­zen können. 

Instandhaltung 

„Die ana­lo­ge Instand­hal­tung unter­bricht und bremst fort­lau­fend die Pro­duk­ti­vi­tät der Pro­duk­ti­ons­stät­te. Die feh­len­de Trans­pa­renz und die gro­be Pla­nung führt zu regel­mä­ßi­gen Aus­fäl­len der Anlagen.“ 

Cloud Computing

Ins­be­son­de­re Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gien (IuK-Tech­no­lo­gien) und der ste­ti­ge Aus­bau des Breit­band­net­zes kön­nen dem Mit­tel­stand hel­fen, die Zusam­men­ar­beit und Koor­di­na­ti­on zwi­schen ver­schie­de­nen Fach­ab­tei­lun­gen und betrieb­li­chen Funk­tio­nen zu ver­bes­sern und die dahin­ter­lie­gen­den Pro­zes­se zu unter­stüt­zen. Die Platt­form kicc-prozesse.digital bie­tet eine Über­sicht zu ver­schie­de­nen Cloud-Sys­te­men und ‑Anbie­tern. Zusätz­lich besteht hier die Mög­lich­keit, sich als Cloud-Anbie­ter mit sei­nen Cloud-Sys­te­men vor­zu­stel­len, um die Über­sicht zu ergän­zen. Unser Speed­test zeigt auf, ob Sie mit der vor­han­de­nen Breit­band­ver­bin­dung bereit für den Ein­satz von Cloud Tech­no­lo­gien sind. 

Künstliche Intelligenz (KI)

Durch kos­ten­lo­se Impuls­ver­an­stal­tun­gen, Work­shops und Fach­se­mi­na­re infor­mie­ren und sen­si­bi­li­sie­ren wir klei­ne und mitt­le­re Unter­neh­men für die Poten­zia­le der Tech­no­lo­gie Künst­li­che Intel­li­genz. Zusätz­lich qua­li­fi­zie­ren die KI-Trai­ner KMU dazu, die Tech­no­lo­gie auch im eige­nen Unter­neh­men ein­zu­füh­ren und dadurch Pro­zes­se zu ver­bes­sern oder umzu­ge­stal­ten. Die Exper­ten des Kom­pe­tenz­zen­trums Lin­gen ver­knüp­fen die KI-Tech­no­lo­gie mit dem The­ma Cloud Com­pu­ting. Sie zei­gen anhand kon­kre­ter Bei­spie­le, wie cloud-basier­te KI-Sys­te­me die Zusam­men­hän­ge zwi­schen Daten­quel­len und mög­li­chen auf KI-basier­ten Geschäfts­mo­del­len oder Daten­ana­ly­sen auf­zei­gen, her­stel­len und ermög­li­chen können.